Praxis-Garzeiten von Steaks

PRAXIS –TIPPS

EIGENTLICH GANZ EINFACH EIN GUTES STEAK



PRAXIS –TIPPS

EIGENTLICH GANZ EINFACH EIN GUTES STEAK

Vorher beachten

Auf die schnelle laesst sich kein zarter Leckerbissen aus der Pfanne zaubern, Vorarbeit ist wichtig

Die Steaks muessen gleichmaeßig und nicht zu duenn geschnitten sein.

Rechtzeitig aus dem Kuehlschrank nehmen und Zimmertemperatur annehmen lassen.

Steaks moeglichst immer frisch kaufen. Falls das nicht moeglich ist, tiefgekuehlte Steaks am besten ueber Nacht im Gemuesefach des Kuehlschranks auftauen lassen, damit sie nicht zu viel Fleischsaft verlieren.

Steaks nie waschen ,nur mit Kuechenpapier gut trocken tupfen, damit das Fett beim Garen nicht spritzt.

Einen Teil des Fettrandes bei Entrecotes, Roastbeef oder Rumpsteak stehen lassen.

Steaks brauchen starke Hitze. Je duenner die Scheiben, desto heißer muss die Pfanne sein. Dickere Scheiben erst bei starker, dann bei verringerter Hitze garen.

Nach Belieben die Steaks nach dem Braten oder Grillen in der Pfanne oder im Ofen nachziehen lassen, damit sich das Fleisch entspannen und der Fleischsaft wieder verteilen kann.

Erst nach dem Wenden oder Braten mit Salz wuerzen, damit nicht unnoetig Fleischsaft entzogen wird.

GARZEITEN von Steaks

Ungefaehre Garzeiten fuer ein Steak von 200 g, 2 bis 3 cm dick geschnitten ,pro Seite bei starker Hitze

Rare (bleu, stark blutig):2 bis 3 Minuten- das Steak ist außen nur in duenner Schicht gebraeunt, innen noch blutig-rot, der Fleischsaft beim Anschneiden dunkelrot.

Medium rare (saignant, blutig): 2,5 bis 4,5 Minuten-schon knusprige Kruste,

das Fleisch ist im Kern blutig, der Fleischsaft noch roetlich.

Medium (apoint, mittel durch): 4 bis 6 Minuten-das Steak ist zwar gleichmaeßig rosig, es tritt aber kein roetlicher Fleischsaft beim Anschneiden aus.

Well done (bien- cuit, ganz durch ) : 4 bis 8 Minuten-das Fleisch ist gleichmaeßig roetlich-braeunlich durchgegart, der Fleischsaft hellgelb.

Die AUFBEWARUNG

Kalt und luftdicht bleibt ein Steak am besten frisch

Rohes Rindfleisch am Stueck haelt sich in kaeltesten Teil des Kuehlschranks hoechstens vier Tage. Gleich nach dem Einkauf aus der Verpackung nehmen, mit Kuechenpapier gut trocknen tupfen und auf einen Teller legen. Mit Frischhaltefolie stramm abdecken und um den Teller herum einhuellen. Wer mag, kann die Steaks vorher von beiden Seiten mit neutralem Öl einreiben,das macht sie noch etwas zarter

Die GARSTUFE von Steaks

Ob man ein Steak „rare“ „medium rare“ oder „medium“ mag, ist eine persoenliche Geschmackssache. Aber alle Garzeiten-Angaben koennen nur grobe Anhaltspunkte sein.Den Gargrad erkennt man am ehesten durch die Druckprobe: Mit dem Daumen (oder mit einem Loeffel) leicht auf die Mitte des Steaks druecken. Je nach Widerstand des Fleischs ist das Steak weniger oder mehr durchgegart.

Gefuehl fuer Druckprobe bekommen :

Garstufe „rare“ : Die rechte Hand locker lassen, mit dem Daumen der Linke Hand auf den dicken Daumenmuskel der rechten Hand druecken (innen unterhalb des Daumens) –so fuehl sich rohes Fleisch an.

Garstufe „medium“ : Daumen-und Mittelfingerspitze der rechten Hand aneinanderlegen-der Druck mit dem linken Daumen auf den rechten Daumenmuskel zeigt. Wie sich ein Steak mit rosa Kern anfuehlt.

Garstufe „well done“: Die Spitze des Daumens af die Spitze des kleinen Fingers legen,jetzt ist der Daumenmuskel so fest wie ein gleichmaeßig durchgegartes Steak

Das richtige FETT ZUM BRATEN

Damit das Steak rasch eine Kruste bilden kann,muss das Fett wasserfrei und hoch erhitzbar sein,damit es nicht zu rauchen beginnt

Wird das Fett oder Öl zu stark erhitzt, beginnt es zu qualmen und kann ungesunde Stoffe entwickeln.

Hoch erhitzbare Fette sind Palmfett (moeglichst ungehaertetes ) und Butterschmalz. Von den Ölen sind Erdnussoel, raffiniertes Rapsoel und spezielle Frittieroele am besten geeignet.

Zunaechst die Pfanne trocken erhitzen, dann erst Fett oder Öl hineingeben. Es ist heiß genug, wenn sich an einem eingetauchten Holzstaebchen sofort kleine Blaeschen bilden.

Mut zur WÜRZE

Salz und reichlich Pfeffer sind ein Muss, doch es gibt noch mehr Gewuerze, die den Steaks zum Schluss den rechten Pfiff geben

Getrocknete Kraeuter wie Thymian und Oregano, beim Wenden auf die gebratene heiße Seite des Steaks gestreut, verbreiten feinen Duft und geben ein inensiv wuerziges Aroma.

Paprikapulver, mild oder scharf, ebenfalls erst aufs gebratene Fleisch geben, sonst verbrennt es im heißen Fett.

Frische Wuerze geben geriebene Zitronen oder Orangenschale, Minze und Ingwer.

Exotisch wird’s mit Kardamom und Kreuzkuemmel.

Block House Steakpfeffer

Was im Rindfleisch steckt :

100 g Rinderfilet Funktion

Kalorien -360 kcal -Energie fuer Koerperfunktionen und –Temperatur

Fett -4g -Energietraeger

Eiweiß -21,2 g -Gewebeaufbau

Magnesium 22 mg -Energiegewinnung

Eisen -2,3mg -Sauerstofftransport im Blut

Vitamin B1 -0,1mg -Energiestoffwechsel

Vitamin B2 -0,13 mg -Wachstum

Niacin -4,6 mg -Zellstoffwechsel

Panthothensaeure-1,0 mg Hormonbildung

Vitamin B6 0,5 mg -Nerven

Biotin 4,6 Ig Fettstoffwechsel

Vitamin B12 2,0 Ig Zellbildung

Cholesterin 51 mg Fettstoffwechsel

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.